Ganesh Women

Wir unterstützen Mädchen und Frauen mit Hygieneartikeln!

Die Monatsblutung ist ein Tabuthema, welches in Nepal mit großen Auswirkungen auf die Hygiene, das Gemeinschaftsleben und die Bildung vieler Frauen einhergeht.

Mit Ganesh Women stärken wir die Chancen der Frauen Nepals. Unsere Arbeit hilft ihnen dabei, auch während der Menstruation am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, was in Nepal immer noch keine Selbstverständlichkeit ist.

"Chaupadi" nennt sich die in allen Kasten des Hinduismus tief verwurzelte Praxis, die sich mit "unberührbaren Wesen" übersetzen lässt. Ein Großteil der Bevölkerung Nepas (über 80%) gehört dem Hinduismus an und dementsprechend verbreitet ist die Tradition. Dem Glauben nach gelten Frauen und Mädchen während ihrer Menstruation als unrein. Infolgedessen werden sie während der Monatsblutung aus dem Haus verbannt. Ihnen ist es verboten andere Menschen zu berühren, sowie eine Vielzahl von Lebensmitteln zu sich zu nehmen, weshalb sie sich nur von Brot und Salz ernähren dürfen.

Seit 2005 gibt es ein Gesetz, welches die Chaupadi Praktiken verbietet, allerdings ist der Glaube so tief verwurzelt, dass sie immer noch in vielen Gebieten, besonders im mittleren und tiefen Westen Nepals, praktiziert werden.

Im Land herrscht weiterhin Stillschweigen über die Benachteiligungen, die Mädchen und Frauen im Zusammenhang mit ihrer Menstruation erfahren. Mädchen, die noch zur Schule gehen, verpassen meist viele Unterrichtsstunden, weil sie aus Scham während der Periode nicht am Unterricht teilnehmen. Ein Großteil der Frauen hat keinen Zugang zu den nötigen Hygieneartikeln und behilft sich mit Stofffetzen über den Tag hinweg.

Viele Frauen müssen bis heute zu Beginn ihrer Menstruation für mindestens fünf Tage in einer Lehmhütte, alternativ im Viehstall, schlafen. Waschen dürfen sie sich nur an gesonderten Stellen, sogenannten "Chaupadi Dhara", weit entfernt vom Rest des Dorfes.

Laut einem Bericht der Vereinten Nationen ist es schon häufiger vorgekommen, dass Frauen und Mädchen an Unterkühlung, Schlangenbissen oder auch durch Verbrennungen starben, während sie aus dem Haus verbannt waren. Durch die Praktiken sind Mädchen und Frauen nicht nur Gefahren ausgesetzt, sondern haben auch extreme Bildungsnachteile, da sie in der Zeit weder lesen noch schreiben dürfen und die Schule nicht besuchen dürfen.

Mit unserem Projekt Ganesh Women wollen wir diese Umstände für Frauen und Mädchen ändern. Unser Zeil ist es, mit Hilfe von Bildungsarbeit und kostenloser Versorgung mit Hygieneartikeln, die Voraussetzungen der Mädchen und Frauen zu verbessern.

Dafür produzieren wir vor Ort, mit unserem Partner Sanu, Binden aus Baumwolle. In einem Paket befinden sich sechs waschbare Hygienebinden, für den Tag und die Nacht, aufgeteilt auf drei schlichte Beutelchen zum diskreten Verstauen. Diese verteilen wir in den Dörfern und zeigen den Mädchen und Frauen wie sie die Binden richtig verwenden und reinigen können. Durch die hygienischen Binden wird zum einen das Risiko vo verschiedenen Krankheiten gesenkt, zum anderen könnend die Mädchen und Frauen an dem gesellschaftlichen Leben teilnehmen und zur Schule gehen.

Dies ist nur der Anfang von Ganesh Women und wir hoffen, gemeinsam mit eurer Hilfe weitere Projekte ins Leben rufen zu können, um langfristig das Bild und die Stellung von Frauen in Nepal zu verbessern.

 

 

 

To top

Immermannstr. 29, D-44147 Dortmund  |  +49 1575 195 12 29  |  info@ganesh-nepalhilfe.org DATENSCHUTZ  |  IMPRESSUM